Tony Caulfield.com - An Artist's Website

Click here to visit my new website!

Klicke hier um meine neue Website zu besuchen!


Writing | Comedy/Satire | Die Sieben Todsünden...

Die Sieben Todsünden im Leben des gemeinen Künstlers
by Tony Caulfield, 30.04.2010 (completed/vollendet: 30.01.2010)

[Der folgende Text wurde für eine Vernissage am 31.01.2010 im KUNSTATELIER FORMA:T (Köln) verfaßt. Die Ausstellung hatte "Die Sieben Todsünden" zum Thema. Der Text wurde in leicht abgewandelter Form auch am 29.04. im twenty one (Kaiserslautern) gelesen. Hier veröffentlicht ist die Originalversion.]

Bevor wir zum gruseligen Teil des Abends kommen, gefolgt von anregenden Gesprächen über die Kunst, welche nahtlos in die üblichen zügellosen Ausschweifungen übergehen, möchte ich zunächst mit einem hochseriösen Vortrag über das Thema unserer heutigen Vernissage beginnen: den "Sieben Todsünden" - im allgemeinen, aber auch im spezifischen.

Ist der Künstler an sich anfällig eine oder gar mehrere oder am Ende womöglich alle der sieben Todsünden zu begehen, und welche Strafe erwartet ihn dafür in den berüchtigten Höllenkreisen?

Diese brennenden Fragen möchte ich heute Abend etwas näher beleuchten in diesem meinem ersten kleinen Beitrag mit dem Titel:

Die Sieben Todsünden im Leben des gemeinen Künstlers

Im späten 6. Jahrhundert überarbeitete der Papst Gregor der Große die von Evagrius von Pontus erstellte Liste der acht Todsünden, warf das Angebertum mit dem Stolz in einen Topf, ersetzte Traurigkeit (interpretiert als das Versagen permante Freude an der Schöpfung zu empfinden) mit dem Begriff "Trägkeit" und fügte den Neid hinzu, den er empfand weil er nicht als erster auf die Idee gekommen war, eine Liste mit Todsünden zu verfassen.

Sein Sündenranking basierte auf dem Grade der Verwerflichkeit einer jeden Sünde; denn manche Todsünden erschienen ihm ernstzunehmender als andere. Das keusche Kirchenoberhaupt bezog sich bei der Evaluation dieser Todernsthaftigkeit einer jeweiligen Sünde gemäß dem Grade ihres "Vergehens an der Liebe" mit an Dogma grenzender Wahrscheinlichkeit wohl auf die Liebe zu Gott - zumindest offiziell.

Wobei er sich dann doch entschlossen hatte - angesichts der Strafen, welche derartige Vergehen in Höllenkreisen nach sich ziehen (je schlimmer desto wortwörtlich infernalischer) die Wollust als am geringst-tödlichen zu klassifizieren. Dieser Weitsicht haben wir es zu verdanken, daß der Großteil der Bevölkerung - und pauschal alle Künstlerinnen und Künstler - nach ihrem Ableben für ihr wollüstiges Verhalten im Zuge unserer hiesigen nun einmal sehr fleischlich konzipierten Daseinsform, lediglich in Feuer und Schwefel getaucht werden, was im Vergleich zu den mannigfaltigen Strafen für die übrigen Abscheulichkeiten vor dem Herrn noch eine eher moderate Form der Zubereitung darstellt.

So steht laut des Buches "The Picture Book of Devils, Demons and Witchcraft" von Ernst und Johanna Lehner - welche für die Recherche, zwecks wahrheitsgemäßer Berufung auf zuverlässige Quellen, wahrlich durch die Hölle gegangen sind - etwa auf die zweitgeringsttödlichste Sünde "Völlerei" eine Zwangsmästung mit Ratten, Kröten und Schlangen. Das mag in gewissen Breitengraden zwar üblicher Bestandteil eines Standardmenues sein...allerdings leben die Speisen dann meistens nicht mehr und werden selten vollständig verschlungen.

Die Gier zu Lebzeiten hat ein postmortales Bad in einem Kessel mit kochendem Öl zur Folge. Der Bezug von Gier zu Öl ist unklar; vielleicht eine Anspielung auf die Konsistenz des Kopfhaares mancher Aktienspekulanten.

Abhilfe für "Trägheit des Herzens und des Geistes" verschafft sehr effizient ein Wurf in die Schlangengrube. Der Zornige hingegen wird lebendig ausgeweidet, was zugegebenermaßen einen zum ewigen Höllenleben Verdammten vermutlich nicht gerade besonders sanftmütig stimmt.

Neid wird mit einem dauerhaften Eiswasserbad kuriert. Die Finnen tun das reglemäßig freiwillig und, wenn dies den ein oder anderen auch zu dem Schluß "die spinnen, die Finnen" verleiten mag, so können wir doch davon ausgehen, daß die Finnen nicht als sonderlich neidisch bekannt sind. Ob dies allerdings am Eiswasser liegt oder an der Bestplatzierung Finnlands in der PISA-Studie, der Freiheit von Studiengebühren und einem deutlich überdurchschnittlichen Kaufkraftindex, entzieht sich einer canonistischen Betrachtung.

Als Strafe für die tödlichste Sünde Stolz wird der Hochmütige "auf dem Rad gebrochen", was ihn für alle Zeiten vom Herumstolzieren abhalten dürfte, da es in der Hölle keine Orthopäden gibt. So zieht sich die Ewigkeit wie Gummi.

Nebenbei sei erwähnt, daß es der erwähnten Höllenkreise nicht lediglich sieben sondern, nach Dante, ganze neun gibt. Da ist noch Potential für eine kleine Expansion. Vielleicht bieten sich die verbleibenden Kreise für moderate Folterungen bzw. milde Abwatschungen an, welche man dem ein oder anderen liebenswürdigkeitsherausgeforderten Zeitgenossen ohne allzugroße Verstöße gegen die politische Korrektheit angedeihen lassen könnte.

Denkbar wäre zum Beispiel eine infernalische Toastmasters-Gruppe, für Leute die nach jedem zweiten Wort "äh" sagen; die Strichliste würde hier standortgerecht mit Lederpeitsche auf Haut geführt. Ein weiterer Kreis könnte ganz der Unart obszöner Gesten gewidmet sein. Die Anschaffung einer winzigen Mittelfingerguillotine sollte keine zu große Belastung des Höllenbudgets darstellen.

Bei durchschlagendem Erfolg wäre die Hinzunahme einer Sonderabteilung "Exhibitionismus in Schulbussen" ratsam. Für diese Nischenzielgruppe reichten die Guillotinen der oben erwähnten Größe vollkommen aus.

Bliebe noch ein Kreis übrig, in dem miese Showhost, die ihre Gäste über Dekaden von Sendezeit hindurch stets nur mit irrelevanten wie hinverbrannten Fragen nervten, eine diesesmal wortwörtlich "ewig" dauernde Sendung moderieren dürften, in denen aus dem Völlerei-Department entliehene, ölgebadete dicke Männer wetten, daß sie in sieben Minuten durch ein dünnes Loch gehen können, während Kallheinz aus Wanne-Eickel mit dem Schaufelradbagger ein Frühstücksei aufschlägt.

Alternativ wäre auch ein Fernsehraum vorstellbar, in welchem den ganzen lieben Höllentag lang, sieben Tage in der Sündenwoche nur "Gerichtssendungen" laufen - eine alle Ausgeburten satanischen Geistes in den Schatten stellende Gemeinheit für jene Mindersünder, die als sie noch mehr oder weniger am Leben teilnahmen jeden Satz mit "Ey voll krass Alder" zu beginnen pflegten.

Nachdem wir nun alle mit gebührener Bestürzung vernommen haben, welche Unerfreulichkeiten uns im Jenseits potentiell erwarten, kommen wir zur Betrachtung des gemeinen Künstlers als vortreffliche Risikogruppe für Sündenanfälligkeit. Beginnen wir mit dem schlimmsten:

1. Superbia: Stolz

Hier sei (ich hoffe) nicht der Stolz des Künstlers auf sein gerade vollendetes neuestes Gemälde gemeint (welcher ohnehin meist nicht länger als sieben Minuten anhält und dann nahtlos in einen masochistischen Anflug von Selbstzerfleischung übergeht, weil die Komposition zebragelb auf tränenblaßtransparent selbst in der größtmöglichen Abstraktion partout nicht die gesamte Tragweite epischen Leides verkörpern möchte), sondern greller Hochmut, dunkelbuntester Übermut und gar strahlendste Eitelkeit.
Kann solche Sündhaftigkeit in einer so wundervollen, hochentwickelten, von Natur aus bescheidenen Entität wie der des gemeinen Künstlers überhaupt vorkommen? In diesem Zusammenhang sei ein Satz aus Salvador Dalís "Das Tagebuch eines Genies" zitiert:
"Jeden Morgen beim Aufstehen erfahre ich eine erlesene Wonne …: die Wonne, Salvador Dali zu sein. Und ich frage mich hingerissen, was er heute wohl wieder Wunderbares vollbringen wird, dieser Salvador Dali."
Da sich jeder weitere Kommentar hier erübrigt, fahren wir zur nächsten Sünde fort:

2. Invidia: Neid

Leider ist nicht jedem Künstler, und trägt er auch noch so dick auf, was Selbstvermarktung und Farbe betrifft, ein Dalíscher Erfolg beschieden. Sollte man nun versucht sein anzunehmen, daß hieraus psycho- wie logisch die mit Invidia im speziellen gemeinten Todsünden der Mißgunst und der Eifersucht folgten, so finden sich in der Realität nicht allzuviele Künstlerinnen und Künstler, deren Neidkonto das der anderen Todsünden ausreichend überschreitet, um beim Zur-Hölle-fahren direkt im Finnenbad zu landen.
Doch auch Künstler-on-the-rocks-to-be kommen vereinzelt vor. Nämlich in Form erglatzer über-50-jähriger Ex-Graphiker, die sich auf ihrer allerersten Ausstellung, im winzigen Gastro-Raum eines lokalen Nischenkinos, im geschwollenen Brustton der Überzeugung darüber mokieren, daß es in dieser Stadt ja keine richtigen Galerien gäbe. Wobei zu den Falschgalerien auch und vor allem diejenige der wenigen zu dieser Vernissage erschienenen Personen zählen, bzw. die Repräsentationen anderer anwesender Künstler, von welchen das vor zwei Wochen im Hobbykeller spontangeborene Genie an diesem Tage zum ersten Mal hört, im Kreise der herbeigeströmten sieben Personen starken Menschenmasse.
Doch Vorsicht: Kompensiert das unumstrittene Genie hier noch seinen phänomenalen Start in die Kunstbranche mit unreflektierten Neid-, Mißgunst- und Eifersuchtsreflexen, so wird er sehr bald selbst ebensolche auf sich ziehen. Wenn seine Werke nämlich in sieben bis 23 Jahren im Louvre hängen.
Oder zumindest in einer "richtigen Galerie".
In Krottelbach.
In den halbumgebauten Stallungen des einzigen Einwohners.
In einer 2x3-Meter-Box.
Zwischen der Kuh Elsa und dem Pony Zottel.
Spätestens hier angelangt, ist es nicht weit zur nächsten Todsünde.

3. Ira: Zorn.

Im Sinne von Wut und Rachsucht. Doch auch der neidlose Künstler kennt den Zorn als treuen Weggefährten durch eine weltschmerzgebärende Umgebung. Gesellt sich zu allem Überdruß noch der Unmut über das unzulängliche Voranschreiten des gerade entstehenden Werkes hinzu, kommt es zu unschönen Szenarien.
Stellvertretend sei hier der Wutausbruch eines frustrierten Künstlers aus Wyoming - Jackson mit Namen - genannt, der in einem Anfall von Jähzorn die Leinwand auf den Boden warf und sämtliche noch vorrätigen Farben darüberspritzte. Die so entstandene Technik ist heute unter dem Begriff "Action Painting" bekannt und Jackson Pollocks Werke gehen für Summen im dreistelligen Millionenbereich weg.
Als weit weniger erfolgsversprechend hat sich das Begehen der nächsten Sünde erwiesen:

4. Acedia: Trägheit des Herzens und des Geistes.

Auch weniger euphemistisch oft als "Faulheit" betitelt, was etwas zynisch klingt, denn der Künstler an sich ist niemals faul. Er ist lediglich depressiv, lethargisch, apathisch, meditativ, volltrunken, stoned und von der Muse ungeküßt. Folglich ist auch ein Gemälde, zwischen dessen einzelnen Pinselstrichen wahlweise ein Glas Absinth, ein Schläfchen von 2-7 Stunden oder ein inspirativer Spaziergang, eine Borneo-Expedition oder ein Besuch dreier Kollegenvernissagen liegen, nicht etwa das Produkt einer gemäßigt produktiven Phase, sondern ein sehr, sehr gereiftes Werk.
Einer solchen typischen Schaffensperiode folgen meist zahlreiche Vernissagen, Ausstellungen, Offene Atelier Events und persönliche Beschwatzungen potentieller Käufer, welche auf zuvor genannten Veranstaltungen eher selten zu finden sind. Dennoch ist hier Vorsicht geboten, nicht einer weiteren Sünde anheim zu fallen.

5. Avaritia: Gier.

Präziser "Habgier", wenn nicht gar "Habsucht". Der gemeinhin arme Künstler, der es mittels eines seltenen Zusammentreffens von Durchhaltevermögen, Glück und verkanntem Talent nach nur dreißig Jahren geschafft hat, die von jeder Person welche er in diesem Zeitraum je zu Gesicht bekommen hat gestellte Standardfrage "Ja können sie denn davon leben?" mit "Hohoho...mach dich vom Acker, du Wicht" zu beantworten, neigt mitunter dazu, mehr einnehmen zu wollen, als zu der Erhaltung seiner Biofunktionen notwendig ist.
Es soll sogar vorgekommen sein, daß bei Temperaturen von nur 14 Grad Minus Schuhwerk angeschafft oder gar - der Gipfel der Dekadenz - der seit mehreren Dekaden bewährte Gasheizstrahler gegen eine Zentralheizung ausgetauscht wurde.
Anfälliger noch als für derartige Gier ist der Künstler für folgende Sünde:

6. Gula: Völlerei.

Daherkommend in Formen wie Gefräßigkeit, Unmäßigkeit und Maßlosigkeit. Daß der Künstler an sich - und sei er auch todsündlichst der Gier verfallen - grundsätzlich arm ist, hindert ihn nicht daran pflicht- wie clichébewußt all das zu konsumieren, was für seine Inspiration und damit zur Schaffung eines die Welt zum Guten verändernden Gesamtwerkes zwingend vonnöten ist.
Die Unhöflichkeit, auf einer Vernissage ein ihm angebotenes Glas Sekt abzulehnen, würde sich ein Künstler nie erlauben. Dasselbe gilt für das zweite und vierte, den Prosecco, den neuen Beaujolais zum verkosten, den Absinth zum nachkosten, den Mai Tai als Absacker und die Bacardi Cola zum auskot..äh..kosten.
Auch das leckere Catering sollte nicht unter einer Frequenz von zwei Häppchen pro Minute gewürdigt werden.
Sind mindestens drei Events mit der eigenen unterstützenden Gegenwart beehrt, geht es mit den Künstlerkollegen zum Abendessen. Dazu noch zwei, drei gepflegte Weine. Anschließend zieht sich die Künstlergruppe gemeinhin in das nächstgelegene Atelier einer der ihren zurück. Dort beginnt der entspannende Teil des Abends.
Es ist jedoch ein höchst schändliches Gerücht, daß alle Künstler kiffen. Einige können nämlich das Ausatmen des Rauches nicht mehr vertragen, weil die Nasenschleimhäute durch den jahrelangen Konsum anderer Genußmittel bereits zu empfindlich geworden sind.
In letzterer Bemerkung angedeutete Vorliebe macht den Künstler mehr als ohnehin schon anfällig, auch die noch verbleibende Todsünde heftigst zu begehen.

7. Luxuria: Wollust.

Im weiteren Sinne auch als Genußsucht und Hang zur allgemeinen Ausschweifung verstanden, wollen wir uns hier auf jenen Aspekt beziehen, welcher nicht im vorherigen Punkt bereits hinreichend abgehandelt worden ist.
Ja, ich spreche von der Form der Wollust die wir alle kennen, der Wollust im eigentlichen Sinne, kurz: Der Lust...auf Wolle.
Vor allem Künstlerinnen aller Stilrichtungen, wie Herkunfts-, Altersgruppen und Haarfarben machen keinen Hehl aus ihrer unbändigen Lust auf Wolle. Denn Wolle ist weich und kuschelig, flexibel und formbar, anschmiegsam, kann überall am Körper plaziert und in den mannigfaltigsten Positionen auf und unter der Künstlerin drapiert werden. Wolle hat zudem die Eigenschaft bei korrekter Handhabung sehr dehnbar zu sein.
Wolle heißt im richtigen leben Wolfgang und wer Wolle einmal begegnet ist wird Feuer und Schwefel nicht scheuen.

Das Fazit dieser Betrachtungen kann nur lauten: Wir Künstler fahren alle zur Hölle! Zumindest solange, bis wir den Dämonen dort unten wie auch den Politikern, Journalisten, Anwälten und weiteren Insassen mit unserem Künstlerhabitus genügend auf den ausgehauchten Geist gegangen sind.
Von da an geht es steil nach oben! Wir sehen uns schwefelgeschmort und ölgegart auf Wolke 7.
Bis dahin: Es lebe die Kunst!


Writing || Comedy/Satire | Die Sieben Todsünden im Leben des gemeinen Künstlers

Copyright © by Tony Caulfield.com Web Design by Art & Design Company Imprint